• POCKET MINDFULNESS

    • IMG_5920
    • IMG_5919
    • IMG_5927
    • IMG_6481
    • IMG_6428
    • IMG_6081
    • IMG_6276
    • IMG_6160
    • IMG_6486
    • IMG_6419
    • IMG_6247
    • IMG_6208

    42 Zeichnungen – Fineliner auf Papier, je ca. 29,7 x 42 cm,

    Blueprints auf Wand und Boden im Relais de l’Espadon, Schiffsplanke und Digitalprints / Dakar 2018

    Das Smartphone hat in einem einzigen Jahrzehnt so viel Zerstreutheit, Verwirrung , Überforderung und Selbstoptimierungs-Wahnsinn in unseren Alltag gebracht, dass die Sehnsucht nach innerer Ruhe und Sammlung immer größer wird. Können Meditations-Apps die Ruhe zurückbringen, die andere Apps geraubt haben, oder sind sie nur ein weiteres Rädchen in der „Multimilliarden-Dollar-Feelgood-Maschine“?

    In einem Selbstversuch hat Stephanie Maier verschiedene Mindfulness-Apps getestet. Ihre „Metamorphose“ hat sie durch Zeichnungen visualisiert, die während der Meditationsphasen mit geschlossenen Augen entstanden sind.

    Diese gestischen Zeichnungen unterliegen wieder ihrer eigenen Metamorphose und finden in veränderter Form ihren Weg auf Wände, in Ecken und an Kanten. Sie sind datiert und erlauben so die Betrachtung eines tagebuchähnlichen Prozesses. Nach dem Prozess sind die Zeichnungen mit geschlossenen Augen lesbar, genauso wie sie entstanden sind.